Initiativ

NNOF

Auswirkungen auf die Umwelt: Wie können wir als Gesellschaft die CO2-Emissionen reduzieren? Es ist die Frage des Jahrhunderts. Wir arbeiten mit großem Aufwand weltweit an klugen Lösungen und nachhaltigen Initiativen. Als multinationaler Konzern mit mehr als 35.000 Mitarbeitern möchte Vebego auch in dieser Frage Verantwortung übernehmen. Wir konzentrieren uns zwar auf Menschen, verschließen unsere Augen aber auch nicht vor dem Klimawandel. Durch die Fokussierung auf Nachhaltigkeit geben wir anderen Organisationen ein gutes Beispiel und können wir einen wesentlichen Unterschied bewirken.

vebego_31_1200px800px.JPG

Zirkularität als Ansatz

Zirkularität ist für Vebego in dieser Hinsicht ein wichtiger Punkt. Zirkularität ist ein Wirtschaftssystem, bei dem gebrauchte Produkte und Rohstoffe immer wieder neu verwendet werden, ohne einen Wertverlust zu erleiden. Es ist die nachhaltige Antwort auf die heutige linear konzipierte Wirtschaft, bei der Produkte am Ende ihres Lebenszyklus als wertlos gelten und als Abfall entsorgt werden. Wenn nachhaltig involvierte Organisationen ihre „zirkularen Kräfte“ bündeln, sind die Vorteile für unseren Planeten groß. Die Kreislaufwirtschaft ist kein Hype, sondern ein Wirtschaftsmodell, bei dem mit weniger buchstäblich mehr erreicht wird. Mit NNOF bringt Vebego Zirkularität in die Arbeitswelt.

NNOF

Unternehmen und Organisationen beobachten, dass sich die Gesellschaft blitzschnell verändert. Alles muss effizienter, flexibler und nachhaltiger sein. Immer mehr Organisationen stellen dabei fest, dass ihr Arbeitsumfeld für diese neue Arbeitsweise nicht geeignet ist und entscheiden sich für einen radikalen Umbau. NNOF – ein zirkuläres Möbelunternehmen – sorgt für eine nachhaltige Erneuerung der Büroumgebung bis ins Detail. Für NNOF ist die Erneuerung der Arbeitsumfeldes nicht gleichbedeutend mit dem Kauf einer komplett neuen Innenausstattung.

Wiederverwenden, reinigen und umwandeln

NNOF führt zunächst eine Bestandsaufnahme durch, um zu prüfen, welche Produkte und Gegenstände für ein Recycling geeignet sind. Das kann für die gesamte Einrichtung gelten, einschließlich der Reparatur, Reinigung oder Umwandlung von Objekten. NNOF geht dabei von der Frage aus: Inwieweit kann die neue Ausstattung aus alten Einrichtungsgegenständen zusammengesetzt werden? Alte Möbel werden zerlegt und als Rohstoff für neue Möbel verwendet. Nur dann, wenn nichts mehr verwendet werden kann, wird ermittelt, welche Produkte neu gekauft werden müssen. Produkte, für die es wirklich keine Verwendung mehr gibt, werden demontiert und recycelt. Dieser zirkuläre Ansatz bietet große Vorteile: weniger CO2-Emissionen (in einigen Fällen bis zu 90 %), weniger Abfall, weniger neue Rohstoffe und niedrigere Kosten. Einzig und allein, weil kein neues Material gekauft werden muss.

Indem Produkte, die nicht wiederverwendet werden können, demontiert und getrennt an das Abfallentsorgungsunternehmen geliefert werden, können Emissionen vermieden werden, die dann entstehen, wenn alles zusammen entsorgt wird. Auch durch die Reparatur von Möbeln anstatt der Neuanschaffung werden Emissionen vermieden. Je mehr in die Wiederherstellung investiert wird, desto besser für die Umwelt. Das Ergebnis? 80 % weniger CO2-Emissionen als beim Kauf neuer Produkte.

Zirkularität beginnt mit einer guten Pflege

Vebego spielt bei diesem zirkulären Ansatz eine wichtige Rolle. „Alles beginnt mit einer guten Pflege, und eine gute Pflege beginnt mit einer guten Reinigung“, erklärt Didier Pierre (Inhaber NNOF). Ein gepflegtes Produkt hält länger und kann wiederverwendet werden. Die Reinigung ist notwendig und einer der wichtigsten Prozesse auf dem Markt für haustechnische Dienstleistungen. Sie ist zugleich ein wesentlicher Bestandteil der Kreislaufwirtschaft. Die gekauften Rohstoffe und Materialien sind weiterhin von Wert, wenn sie ordnungsgemäß gewartet und gereinigt werden. „In Zukunft werden Rohstoffe zum Wert eines Unternehmens zugerechnet“, so Didier. „Dann wird die Reinigung noch wichtiger, um den Wert dieser Rohstoffe zu erhalten.“

Unsere SDGs

Gut konsumieren & und gut produzieren Gut für unsere Umwelt sorgen

Didier Pierre

Möchten Sie mehr über NNOF wissen? Kontaktieren Sie unseren Kollegen Didier!

Mail Didier

Fase van Impact

Input
Die von Ihnen eingesetzten Mittel

Input-Phase (1)

Es beginnt mit dem Input: den Ressourcen, die zur Umsetzung einer Aktivität erforderlich sind. Dann folgt die Aktion.

Aktivität
Was Sie tun

Aktivitätsphase (2)

Bei der Aktivität geht es darum, was Sie tun. Welche Aktivitäten unternehmen Sie mit Ihrem Input, um Output zu erzielen?

Output
Sofortiges Ergebnis der Aktivität

Output-Phase (3)

Die Aktion führt immer zu einem Output: das direkte Ergebnis Ihrer Aktivität.

Ergebnis
Auswirkungen auf die Stakeholder (Mehrwert)

Ergebnisphase (4)

Mit dem Ergebnis gehen wir noch einen Schritt weiter. Es ist wichtig, die Auswirkungen der Aktivität auf die beteiligten Personen zu bestimmen: welchen Mehrwert bietet der Output? Um dies zu ermitteln, muss man den Output analysieren.

Impact
Der Teil der Veränderung, der Ihrer Aktivität zugeschrieben werden kann

Phase des Impacts (5)

Wir verwenden eine strikte Definition des Begriffs Impact. Von Impact ist die Rede, wenn Sie Veränderungen den eigenen Bemühungen zuschreiben können. Möchten Sie feststellen, ob eine Initiative tatsächlich einen Impact bewirkt? Dann ist es notwendig, die Sache weiter zu analysieren, zu beschreiben, worin der Impact Ihres Erachtens besteht, um diesen messbar, sichtbar und greifbar zu machen.